Projektkurs Nanotechnologie

Der Nanotechnologie-Kurs der GE Hardt, unter der Leitung des Physiklehrers Herrn Inderfurth, besuchte im Zuge des Kurses die Universität Duisburg-Essen (UDE), die im NanoSchoolLab einen Workshop zum Thema Nanotechnologie anbot. Ein Rückblick der Schüler:innen:

Der Kurs reiste hierzu selbstständig mit dem ÖPNV an. Zunächst fiel die Universität durch ihre Größe auf, dennoch war der Campus übersichtlich. Die Gruppe hatte die Möglichkeit in einem Labor arbeiten, welches über Gerätschaften verfügte, die über die Ausstattung der GE Hardt hinausgehen, wie etwa ein modernes Rasterelektronenmikroskop (REM) oder auch UV-Spektrometer. Im Zuge des Workshops befasste sich die Gruppe mit Mikroskopieren und dem Bau einer Brennstoffzelle. Zudem konnten wir ein beeindruckendes Physiklabor besuchen. Der Aufenthalt an der Universität Duisburg-Essen war sehr interessant. Die Uni bietet in Physik Nanotechnologie und weitere Studienbereiche an, z.B. Quantenmechanik, Wärmelehre etc. Die Uni Duisburg-Essen ist ein guter Ort um Physik zu studieren, da man aufgrund kleiner Studiengruppen ein persönlicheres Verhältnis zum Dozenten hat als an manch größeren Universitäten. Insgesamt ist die Uni aufgrund der hervorragenden Ausstattung sowie den kompetenten und sachkundigen Mitarbeitern empfehlenswert. Der Nanokurs bedankt sich für die gelungene Kooperation.

Mehr Infos zur UDE und den Studiengängen hier.

Kommentare sind geschlossen.