Work in progress – Standpunkt goes print

Digitale Medien erobern die Welt und das ist nicht neu. Wir leben zwar in einer digitalen Welt, aber das Leben ist immer noch analog. Es findet eher ein „digitales“ Leben in einer analogen Welt statt. Es ist wichtig, sich Zeit fürs „analoge“ und Zeit fürs „digitale“ Leben zu nehmen und sich bewusst zu machen, welche Welt gerade die ist, wo man sich aufhält. Nur so wird es zur Bereicherung, sich in zwei Welten oder zwei Leben bewegen zu können. Damit zu spielen und damit umzugehen, lässt auch mehr Raum für Entdeckungen. Den Blick auf beide „Welten“ hat sich das neue Redaktionsteam des Schülermagazins Standpunkt zum Thema der nächsten Ausgabe gemacht.

Mit der neuen Printausgabe von Standpunkt nimmt sich ein zwanzigköpfiges Redaktionsteam Zeit für Analoges aus der realen Welt und mögliche Transformationen in die digitale Welt. In gedruckter Form möchten die jungen Redakteure aus den Stufen 9 bis 13 der Gesamtschule Hardt ihre Erfahrungen, Beobachtungen und Ergebnisse sowohl in der analogen als auch digitalen Welt haltbar machen.

Auf dem Instagram-Kanal des Schülermagazins hält das Team die Ideen und Fortschritte der Redaktionsteamsarbeit fest und teilt ihre Erfahrungen mit Interessierten. Mitmachen kann jeder, einfach donnerstags in der Mittagspause im Kunstraum Altbau vorbei schauen.

Kommentare sind geschlossen.