Regeln zum Umgang mit Corona im Schuljahr 21/22:

Regeln und Informationen zum Infektionsschutz, zu Hygieneregeln und Verhalten in Zeiten von Corona im Schuljahr 2021 / 22:

letzte Aktualisierung am 27.08.2021

AHA_L Regeln:

Mund-Nasenschutz
Im gesamten Gebäude gilt die Pflicht einen Mund-Nasenschutz zu tragen – dies gilt auch für Geimpfte, Genesene oder Gäste. Dies gilt auch im Unterricht. Ausnahmen stellen nur besondere pädagogische Situationen dar, diese betrifft die Lehrerinnen und Lehrer oder gesonderte Essensregeln.

Hygiene
Es gilt die strenge Einhaltung der Hygieneregeln. Dazu gehören regelmäßiges und richtiges Händewaschen, Beachtung der Husten- und Niesettikette, richtiges Naseputzen

In Klassen- und Kursräumen, in denen kein Waschbecken mit fließendem Wasser, Seife und Papierhandtüchern zur Verfügung stehen, gibt es Mittel zur Handdesinfektion. Alle sorgen für eine regelmäßige Handhygiene. Sollten fehlende Hygieneartikel bemerkt werden, bitten wir um Meldung beim Hausmeister, stellvertretendem Schulleiter oder Hygienebeauftragten.

Abstand halten
Auch mit Mund- Nasenschutz gilt es, sorgfältig Abstand zu wahren und engen Körperkontakt zu vermeiden. In gesonderten Situationen, z.B. Essenspause ist der Mindestabstand von 1,5 M Pflicht. 

Lüftung
Vor allem die Klassen- und Kursräume sind regelmäßig und gut zu lüften. Es gelten die Empfehlungen des MSB (mindestens alle 20 Minuten Stoßlüften, während der Pausen Querlüften).

Rückverfolgbarkeit
Alle Personen orientieren sich bitte an den Vorgaben zur Rückverfolgbarkeitvon Infektionsketten.  Klassen und Kurse erhalten einen fixen Sitzplan, die Anwesenheit wird dokumentiert. Für Gremienarbeit und Konferenzen gelten in der Regel die Vorgaben für eine einfache Rückverfolgbarkeit (Anwesenheitsliste, mit – falls notwendig – Adressen und Telefonnummern). In speziellen Fällen können die Vorgaben zur besonderen Rückverfolgbarkeit gelten (wie oben, mit Sitzplan). Für Dienstbesprechungen, Zusammenkünften von Lehrerinnen und Lehrern, Konferenzen und Gremienarbeit gelten die jeweils aktuellen Bestimmungen nach Vorgabe der Verordnungen zur lokalen Inzidenz.
Grundsätzlich bitten wir mit Nachdruck um Rücksicht und Sorgfalt gegenüber anderen Personen und besonders Personen mit erhöhtem Risiko. 

Austausch von Gegenständen
Die gemeinsame Nutzung von Gegenständen ist nur unter strenger Einhaltung der Hygieneregeln und in der Regel nur durch mit Erlaubnis der Lehrerinnen und möglich. Eine gemeinsame Nutzung von Gegenständen, wie Trinkflaschen, Löffel, Becher … ist untersagt. 


Essensregeln und Pausenregelungen
:

Für die Abteilungen I und II gilt, dass zur Zeit nur draußen gegessen werden darf unter strenger Einhaltung von mindestens 1, 5 Meter Abstand. Eine Ausnahme bilden nur die Regenpausen, hier darf auf dem festen, dokumentierten Sitzplatz gegessen werden.

Für die Abteilung 1 gelten besondere Regelungen. Hier gibt es ein betreutes Frühstück: am festen Sitzplatz oder auf einem festen Platz im Außenbereich, zur Zeit: am Ende der 2. Stunde für die Stufen 5+7 und für die Stufe 6 am Anfang der 3. Stunde.

In den ersten beiden Pausen ist ab Schuljahresbeginn der Kiosk in den ersten beiden Hofpausen für die Stufen 8-Q2 geöffnet. Der Eingang erfolgt durch die Sporthalle. Es besteht ein Einbahnstraßensystem und absolute Abstandspflicht. Nur einzelne Personen dürfen an die Theke treten. Verpflegung wird eingepackt und darf nur nach den allgemeinen Regeln – also nicht unterwegs – verzehrt werden. 


Pausenplätze:


Das Gelände ist in verschiedene Pausen- und Wartezonen unterteilt. Die Stufen 5-7 halten sich auf dem Hof vor dem Altbau auf, die Stufen 8 und 9 auf dem Pausenhof vor dem Neubau, Stufe 10 im Gartenbereich Neubau; die Oberstufe hat ihren Bereich am Theaterhügel vor dem Hintereingang.

Oberstufenschüler sollen ihre Freistunden draußen verbringen, können aber die Räumlichkeiten im Oberstufentrakt und im Oberstufencafé zum Arbeiten nutzen – unter strenger Einhaltung der AHA-L Regeln und bei offenen Türen. Eine Nutzung der Mensa ist für Freistunden nicht freigegeben!

Alle SuS, besonders der Oberstufe, werden eindringlich gebeten, auch auf den Plätzen vor dem Schulgelände – also auf dem Parkplatz, auf der Straße vor dem Kiosk – Mindestabstand und Maskenpflicht vorbildhaft ernst zu nehmen.

Verhalten bei Symptomen


Schülerinnen und Schüler, die Symptome zeigen, sollen zunächst zu Hause bleiben; bei dringendem Verdacht ist eine diagnostische Abklärung notwendig. Schülerinnen und Schüler, die während des Schulbetriebs Symptome zeigen, werden nach Hause entlassen. Zeigt jemand aus dem engeren Haushalt Symptome, gilt das gleiche Verfahren. Ist jemand aus dem engeren Haushalt oder eine Schülerin, ein Schüler an Corona erkrankt, bleibt sie oder er zu Hause. Die Schulleitung muss darüber informiert werden. Ein Ablaufplan des MSB ist veröffentlicht. Ein schulinterner Ablaufplan liegt vor und steht den Lehrerinnen und Lehrern digital zur Verfügung.

Weitere Regelungen, Empfehlungen und Hinweise:

Wer sich in einem Risikogebiet aufgehalten hat, muss sich an die bestehende Quarantäneregeln halten und informiert bitte die Schulleitung.

Wir verweisen auf die Empfehlung des RKI die Corona-Warn-App zu installieren. 

Lehrerinnen und Lehrer sowie SuS und Eltern werden regelmäßig über Neuerungen informiert.

Alle SuS werden gebeten mit Respekt, Abstand und Sorgfalt die Situation anzugehen. 

Sollten fehlende Hygieneartikel bemerkt werden, bitten wir um Meldung beim Hausmeister, stellvertretendem Schulleiter oder Hygienebeauftragten.

Plakate mit den wichtigsten Regeln hängen in der Regel an unterschiedlichen Stellen aus. Auch für alle Besucher wie Eltern, Handwerker, Partner gelten die AHA Regeln: Atemschutz durch Maskenpflicht, Hygieneregeln beachten, Abstand halten.

Tests:

Weiterhin gilt eine allgemeine Testverpflichtung für alle, die keinen Nachweis über eine Genesung oder vollständige Impfung (+15 Tage) erbringen können. Die betroffenenen Schülerinnen und Schüler führen dreimal die Woche einen Selbsttest unter Terminvorgabe und Aufsicht der Lehrerinnen und Lehrer durch.

Nur nach Teilnahme und mit einem negativen Testergebnis dürfen sie am Präsenzunterricht teilnehmen. Alternativ kann auch eine Bescheinigung über eine negative Testung vorgelegt werden (höchstens 48 Stunden zurückliegender Antigentest oder 48 Stunden zurückliegender PCR Test). Die Schülerinnen und Schüler erhalten daher die Gelegenheit sich dreimal in der Woche zu testen. 

Diese Regeln gelten auch für Lehrerinnen und Lehrer und weiteres Personal an der Schule.

Für den Fall eines positiven Testergebnisses bitten wir alle Erziehungsberechtigten:

Tragen Sie bitte an den Testtagen dafür Sorge, dass Sie oder eine andere Person Ihres Vertrauens Ihr Kind von der Schule abholen könnte. Eine Nutzung des ÖPNV soll ausdrücklich nicht erfolgen.

Bitte setzen Sie sich in diesem Fall mit dem Gesundheitsamt in Verbindung, damit ein PCR Test durchgeführt werden kann. Betroffene Schülerinnen und Schüler dürfen frühestens nach einem negativen PCR-Testergebnis die Schule wieder besuchen. Bitte informieren Sie das Sekretariat umgehend über das Testergebnis, außerhalb der Öffnungszeiten auch per eMail. 

Aktuelle Informationen, Verordnungen und Hinweise:

Weiterführende Informationen erhalten Sie auch:

Hinweise, Vorgaben, Regeln – Informationen des Ministeriums für Schule und Bildung: 

https://www.schulministerium.nrw.de/themen/schulsystem/angepasster-schulbetrieb-corona-zeiten



Aktuelle Verordnungen des Landes NRW, u.a. aktuelle Schutz- und Betreuungsverordnungen:

https://www.land.nrw/corona

Kommentare sind geschlossen.