Meine, deine, unsere Zukunft?!

Die Hauptjury zum Schulwettbewerb des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung hat entschieden.

Über mehrere Sitzungen hat die Hauptjury des Schulwettbewerbs zur Entwicklungspolitik intensiv getagt und diskutiert. Auch in dieser Runde war es für die Jurorinnen und Juroren kein Leichtes, aus der großen Anzahl qualitativ hochwertiger und vielfältiger Beiträge die diesjährigen Gewinnerbeiträge auszuwählen. Nun aber steht das Ergebnis fest! Das Schülermagazin Standpunkt der Gesamtschule Hardt ist mit einem vierten Preis ausgezeichnet worden.

Wieso schwimmt immer mehr Plastikmüll in unseren Weltmeeren? Was für Folgen hat die Erderwärmung für unsere Lebenswelt? Und welche Auswirkungen hat unser Konsumverhalten weltweit? Fragen, die nicht nur Erwachsene beschäftigen. Auch Kinder und Jugendliche machen sich hierzu Gedanken und überlegen, was diese Themen für die EINE WELT bedeuten und welche Handlungsoptionen sie selbst dabei haben. Genau hier knüpfte der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik „alle für EINE WELT für alle“ an. Unter dem Motto „Meine, deine, unsere Zukunft?! Lokales Handeln – globales Mitbestimmen.“ lief der Wettbewerb 2019/20 des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in seine neunte Runde.

Die Schülerzeitungsredaktion Standpunkt bewarb sich mit ihrer aktuellen Ausgabe und Beiträgen zum Thema Umwelt und Entwicklung beim Wettbewerb und hat nun einen der vierten Preise gewonnen. Dies ist von der Hauptjury unter den besten 100 Beiträgen des Wettbewerbs ausgezeichnet worden. Herzlichen Glückwunsch an das Team, das zudem einen Anerkennungspreis im Wert von 100 € gewonnen hat.

Zum Wettbewerb:

Schülerinnen und Schüler aller Klassen und Jahrgangsstufen waren dazu aufgerufen, sich mit eigenen und fremden Vorstellungen von einem zukunftsfähigen Zusammenleben in der EINEN WELT auseinanderzusetzen und ihre Möglichkeiten zur demokratischen Mitgestaltung dieser Zukunft auszuloten: In welchen Themenfeldern werden Entscheidungen getroffen, die ausschlaggebend für eine nachhaltige Entwicklung sind? Wie und wo kann ich mich in meinem Umfeld, in meiner Schule, in meiner Stadt, im Rahmen zivilgesellschaftlicher Initiativen oder bei politischen Jugendorganisationen für eine nachhaltige Entwicklung einsetzen? Und wie kommt man eigentlich zu einer gemeinsamen Entscheidung, wenn verschiedene Personen und gesellschaftliche Gruppen ganz unterschiedliche Vorstellungen davon haben, wie die Zukunft aussehen soll?

Zu diesen und weiteren Fragen konnten Wettbewerbsbeiträge eingereicht werden. Mit den Texten, Fotos und Reportagen aus dem aktuellen Schülerzeitungsmagazin überzeugten die Autoren und Fotografen des Standpunkt-Magazins durch vielfältige, ideenreiche Beiträge und Themen aus ihrem Lebens- und Interessensumfeld, die ihre jungen Leser*Innen ansprechen.

In der Auseinandersetzung mit Themen wie Wasserressourcen, Naturschutz, Umweltschutz und Mobilität von Morgen zeigen sie ihre Vorstellung, wie man eine lebenswerte Zukunft umzusetzen kann.

Hier gehts zur aktuellen Ausgabe des STANDPUNKT Schülermagazins

Kommentare sind geschlossen.