‚Erlebnistage‘ oder wie wächst eine Klasse zusammen.

Für alle Schüler hat sich zu Beginn dieses Schuljahres mit Sicherheit einiges verändert. Doch die Schülerinnen und Schüler der achten Klasse entdecken gerade einige neue Seiten der eigenen Schule. Zum einen den Umzug der Klassen vom Altbau in den Neubau sowie den Wechsel der Fach-, und Klassenlehrer. Um diesen Übergang für die Schüler sowie deren Klassenlehrer optimal zu gestalten, findet seit diesem Schuljahr ein Erlebnistag statt.

Offiziell dient dieser Tag dem Zweck, die Arbeit und das Vertrauensverhältnis untereinander zu stärken und besonders, sich mit den neuen Lehrern intensiver auseinanderzusetzen.
Für den Fokus des sozialen Miteinanders, wurde am 2. und 4. Oktober ein ganzer Schultag in den Räumen des Wilhelm-Kliewer-Hauses im Hardter Wald mit Workshops und gemeinsamen Aktionen belebt.

Dass die Erlebnistage ihren Sinn und Zweck erfüllten, zeigte sich schon während der Veranstaltung. Es wurden viele organisatorische Themen besprochen, damit sich jeder auf die kommenden Jahren im Neubau vorbereitet fühlt. Die Schülerinnen und Schüler knüpften und vertieften aber auch Kontakte zu Mitschülerinnen und Mitschülern, mit denen sie bisher nicht viele Gemeinsamkeiten geteilt haben.

Die Achtklässler wurden dabei durch ihre KlassenlehrerInnen und durch einen Erlebnispädagogen der Organisation Care in Workshops betreut. Dazwischen gab es natürlich auch Pausen mit gemeinsamen Essen.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Gerade für die Stufe 8 würden alle Lehrer und Schüler die Erlebnistage weiterempfehlen, besonders aufgrund des Kennenlernens außerhalb des Schulgebäudes, was zu einem stärkeren Vertrauen und Gemeinschaftssinn führt. Wenn man die O-Töne der Teilnehmer hört, steht fest, dass dies nicht die letzten Erlebnistage der Gesamtschule Hardt sein werden:

„Mir gefällt, dass die Lehrer und die Pädagogen so nett sind und uns viel helfen.“

 

„Ich finde es toll, auch mal mit Klassenkameraden ins Gespräch zu kommen, mit denen ich ansonsten nicht viel zu tun habe.“

 

„Hier haben wir Zeit, auch über Themen zu sprechen, die in der Schule nicht besprochen werden können.“

Die Redakteure der Schülerzeitung Standpunkt besuchten die Teilnehmer der Erlebnistage. Die Fragen stellte Nina Pardon und die Fotos machte Leon Saupe aus der Stufe 10 .

Kommentare sind geschlossen.