Bilinguale Neigungsklasse

Wir schließen uns dem Zitat von Samuel Johnson an und bestätigen: being tired of London is like being tired of life.

Jedes Jahr fliegen Bili-Schüler*innen vor den Osterferien für eine Woche nach London zur Partnerschule Twyford Church of England High School . Die Klassenlehrerin der 8.4, Frau Klinger, berichtet:

Dieses Jahr war es eine gemischte Gruppe aus Schüler*innen der 8./ 9. und 10. Bili-Klasse. Sie wohnten wie immer in Gastfamilien, um das Leben in einer englischen Familie kennenzulernen. So sind einige Schüler*innen mit ihren Austauschpartner*innen am Wochenende mit zum Pfadfindertreffen oder zu Sportveranstaltungen und zum Training gefahren oder haben Verwandte der Austauschschüler*innen besucht.

Weiterhin gehörten zum Austausch auch das morgendliche Aufstellen auf dem Sportplatz vor der Schule zur Registrierung, der Gang zur assembly ihres Jahrgangs und der gemeinsame Besuch der Unterrichtsstunden.

Die Entdeckungstour von London City führte vorbei an den bekannten Attraktionen in Westminster und der City of London zu den Shopping Malls und zu dem Hochhaus, das die Londoner gerne Walkie Talkie nennen. Hoch oben auf der Dachterrasse, auf 155m, hatte man einen wunderbaren 360 Grad Blick auf die Stadt London.

 

Nicht unerwähnt bleiben sollen zwei weitere Highlights. Da ist zunächst der Besuch des Tower of London mit einem privaten Führer, der über den geschichtsträchtigen Tower informierte. Er gab Erläuterungen zu Traitor’s Gate, The Seven Ravens und führte zum Denkmal für die Gehenkten, das auf dem Platz des ehemaligen Richtblocks steht, wo Anne Boleyn, Thomas More und viele andere den Tod fanden. Neben den Statuen aus Draht als Denkmäler für die königliche Menagerie sind die crown jewels und auch die Yeoman Warders immer wieder gern gesehene Attraktionen.

Eine weitere private Führung mit einem ehemaligen Journalisten führte uns in die Royal Courts of Justice, wo wir endlos lange Flure durchschritten, vorbei an Vitrinen mit alten Richterroben und ausgestellten Perücken und Auskunft über die Herkunft und Herstellung der sogenannten wigs (den Perücken der Richter und Anwälte) erhielten, bis wir dann zeitweise einer laufenden Gerichtsverhandlung beiwohnen durften.

We are looking forward to seeing our counterparts in Hardt in June.

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.