Pilotprojekt Organspende im Unterricht

Kaum ein Jugendlicher weiß, dass man sich bereits mit 14 Jahren verbindlich gegen und mit 16 Jahren für eine Organ- und Gewebespende aussprechen kann.  Die Klasse 9.3 hat sich im Biologieunterricht der vergangenen Wochen mit eben diesem Thema befasst und erwartete heute den Besuch eines Fachmanns, um gezielte Fragen mit ihm zu erörtern. 

Herr Dr. Frings, Chefarzt der Klinik für Anästhesie, Operative Intensivmedizin und Akutschmerztherapie des St. Bernhard-Hospitals Kamp-Linzfort, war der Einladung gefolgt und nahm sich eine Doppelstunde Zeit für die Anliegen und Fragen der Schülerinnen und Schüler.

Der Kernlehrplan für das Fach Biologie sieht für die Stufe 9 im Inhaltsfeld 8 „Stationen eines Lebens“ die Reflexion der „heutigen Möglichkeiten von Medizin in die Lebensprozesse einzugreifen“ vor und betont: „(…) fachlich fundiertes Wissen ist erforderlich, um unter Berücksichtigung eigener Wertvorstellungen Entscheidungen zur eigenen Lebensplanung treffen zu können.“

Mit dem Pilotprojekt „Organspende“, initiiert durch das Gesundheitsministerium NRW, das Schulministerium NRW und die Ärztekammern Westfalen-Lippe und Nordrhein, soll das Thema zukünftig verstärkt im Schulunterricht behandelt werden. Die Einladung erfolgte im Rahmen des NRW – Landesprogramms Bildung und Gesundheit, an dem die Gesamtschule Hardt seit einigen Jahren teilnimmt.

Lesen Sie hierzu den Artikel, erschienen im Rheinischem Ärzteblatt Heft 8 2017.

 

Kommentare sind geschlossen.