Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen…

Zu diesen und anderen Themen mussten Spitzenpolitiker Schülerinnen und Schülern aus ganz NRW bei der Veranstaltung „Deine Stimme zählt!“ Rede und Antwort stehen. Unsere Schülerzeitungsredaktion berichtete live und online auf den Medienkanälen von StandpunktHier ein Rückblick von Martha Arnolds (EF):

Zu volle Busse, G8 oder G9, Handyverbot an Schulen, Modernisierung der Schulen vor allem im Zusammenhang mit dem Thema Medien – unter anderem zu diesen Themen mussten am Mittwoch den 30.03.2017 die Spitzenpolitiker Christina Kampmann (SPD), Armin Laschet (CDU), Sylvia Löhrmann (GRÜNE), Christian Lindner (FDP), Özlem Demirel (LINKE) und Patrick Schiffer (PIRATEN) im Apollo Variete in Düsseldorf Fragen von Schülern aus ganz NRW beantworten. Das Projekt „Deine Stimme zählt“ hat Schülerinnen und Schülern die Chance gegeben, ihre Fragen und Forderungen an die Politiker zu richten und diese mit ihnen zu diskutieren. Die beiden Schülerminister Laura Marie Dietrich und Leon Lorenz moderieten die Veranstaltung, die aus zwei großen Themenblöcken bestand. Zum einem ging es um den öffentlichen Personennah- und Fernverkehr und zum anderen um das Thema Schule und Bildung. In den beiden Themenblöcken wurde jeweils zuerst eine gezielte Frage an einen der Politiker gestellt, die in maximal 60 Sekunden beantwortet werden durfte. Anschließend durfte die komplette Runde fünf Minuten lang über die Frage diskutieren, jedoch kam es hierbei eher selten zu einstimmigen Ergebnissen. Beispielsweise kamen bei der Fragen „Ausbau vom ÖPNV oder doch lieber Führerschein ab 16?“ zuerst alle zu dem Ergebnis, dass der Ausbau des ÖPNVs sehr wichtig sei, besonders im ländlichen Bereich, doch Christian Lindner (FDP) konterte sofort, dass es nicht ökologisch sei, wenn ein Bus in ländlichen Gebieten abends nur von drei Personen genutzt werden würde und dass das Geld, das in diesen Ausbau fließen würde, dann in 10-15 Jahren woanders fehlen würde, zum Beispiel in den Schulen. Die Schüler hörten gespannt zu, wie die Politiker sich den vorher ausgewählten Fragen annahmen.

Eine Frage aus dem zweiten Themenblock (Schule und Bildung) war zum Beispiel: „Was wollen Sie tun um bessere Lebensqualität in die Schulen zu bringen?“. Hierbei waren sich alle einig, dass die Lebensqualität in den Schulen verbessert werden muss, da die Schüler häufig fast den ganzen Tag in der Schule verbringen. Mehr Geld, Digitalisierung und die dazugehörige Weiterbildung der Lehrer (denn nur 8% der Schüler sind davon überzeugt, dass Lehrer gut mit Medien umgehen können) und eine weiteres großes Problem, der Unterrichtsentfall, wurden hierbei von den Politikern diskutiert. Armin Laschets Meinung dazu war: „Unterrichtsentfall ist der größte Angriff auf die Bildungskarriere der Schüler“. Mehr zur Veranstaltung auf RP Online.

In diesem Jahr stehen richtungsweisende Wahlen an und es ist zu hoffen, dass Veranstaltungen wie „Deine Stimme zählt“ nicht zu einer einmaligen Wahlwerbeveranstaltung verkümmern, sondern als Engagement der politischen Parteien weiterentwickelt werden, um den Anschluss an die junge Generation zu schaffen.

(Text: Martha Arnolds EF)

Kommentare sind geschlossen.