Aus den Osterferien direkt zum Filmworkshop in die Ukraine

Das dürfen Lea und Max aus der Oberstufe, denn sie haben mit ihren Aufsätzen bei einem Wettbewerb zu einem trinationalen Filmprojekt zum Thema „Flüchtlinge – damals und heute“ zwei der sieben Plätze für deutsche Schülerinnen und Schüler gewonnen. Gemeinsam mit dem Auswärtigen Amt und dem Goethe-Institut hat der Verein YFU (Youth for Understanding) einen Wettbewerb zu einem internationalen Filmworkshop für insgesamt 21 Schülerinnen und Schüler aus der Ukraine, Polen und Deutschland  ausgeschrieben. Lea und Max aus der Stufe 12 haben mit ihren Aufsätzen zwei der begehrten sieben deutschen Plätze gewonnen und werden nun vom 23.04.-30.04. in der Ukraine, vom 25.06.-02.07.2017 in Polen und vom 21.10.-28.10.2017 in Deutschland mit einem trinationalem Team (jeweils sieben ukrainische, polnische und deutsche SchülerInnen) zusammenkommen und gemeinsam Filme zum Thema „Flüchtlinge – damals und heute“ produzieren. Das zentrale und verbindende Thema ist die länderübergreifende Verknüpfung der Flüchtlingsbewegungen der Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und heute.

Damit hatten sich auf ihrer Fahrt nach Krakau auch Schülerinnen und Schüler der Stufe 10 unter der Leitung von Frau Schmitz auseinandergesetzt. Die beeindruckende Reportage kann man hier nachlesen. Eine begleitende Berichterstattung gibt es natürlich auch auf unserer Schülerzeitungsseite standpunktonline.com

 

Kommentare sind geschlossen.