Auf Tuchfühlung mit Molch, Tausendfüßler und Co

Die Schülerinnen und Schüler der MINT-Klasse 8.1 besuchten zusammen mit ihren Klassenlehrern Frau Klinger und Herrn Reichartz die Biologische Station Krickenbecker Seen in Nettetal. Die Exkursion erfolgte im Rahmen des Biologieunterrichts zum Inhaltsfeld Ökosysteme und deren Lebewesen.    

Gut ausgerüstet mit Regenkleidung und z.T. Gummistiefeln startete die Klasse 8.1 mit einer Wanderung durch die Lebensräume Wald, Heide und Moor, unter der Leitung des Biologen Herrn Heines vom Infozentrum der Krickenbecker Seen. Alle Schülerinnen und Schüler machten sich mit Becherlupen auf die Suche nach Bodentieren und waren schon bald überrascht, wie viele kleine Tiere sie im bzw. am Boden des Waldes fanden. So stießen sie auf Schnecken, Kellerasseln, Regenwürmer und Tausendfüßler und erfuhren, dass die Bodentiere sich von abgestorbenen Pflanzen ernähren und somit durch deren Abbau zur Humusbildung beitragen. Sie staunten nicht schlecht, als Herr Heines ihnen erzählte, dass die Organismen nur in einer Handvoll Boden die Anzahl der Menschen auf der Erde übertreffen. Die meisten davon kann man allerdings mit dem bloßen Auge nicht sehen.

In der Biologischen Station wurden die Schülerinnen und Schüler über die Entstehung der Krickenbecker Seen und deren Pflanzen- und Tiervielfalt informiert, bevor sie dann nach einer kurzen Mittagspause zum zweiten Teil der Exkursion aufbrachen. Nun mit Keschern in der Hand durften sie selbst, unter Anleitung zweier Freiwilligendienst-Leistenden, am Schauteich des Infozentrums Wassertiere keschern und sie bestimmen. Sie machten sich auf die Suche nach ausgewachsenen Teichlebewesen, sowie deren Larven, die sich im Teich entwickeln. Hierbei stießen sie auf Frösche und Molche, aber auch auf Gelbrandkäfer, Rückenschwimmer und Libellenlarven. Besonderer Beliebtheit erfreuten sich die Teichmolche, die bei einigen Schülerinnen den Wunsch weckten, sie als Haustier zu halten und sie bekamen schon Namen wie Karl und Gustav.

Am Ende mussten dann alle Teichlebewesen, auch die Molche, wieder in ihre Freiheit entlassen werden und der Bus brachte die Klasse wieder zurück zur Schule, wo zufrieden festgestellt wurde, dass dies ein erfolgreicher Tag war, der allen viel Spaß gemacht hatte.

Man darf gespannt sein, ob der Teichmolch in Hardt ein beliebtes Haustier werden wird…

Kommentare sind geschlossen.